Ursachen einer Reflexinkontinenz

Nervenschäden an Gehirn oder Rückenmark führen dazu, dass die Blasenentleerung nicht mehr willentlich gesteuert werden kann, sonder "reflexartig" geschieht. Häufig funktioniert dabei die Zusammenarbeit der beteiligten Muskeln nicht mehr optimal, so dass immer etwas Restharn in der Blase zurückbleibt.

Therapiemöglichkeiten

Bei wiederholtem Harnverhalt, großer Restharnbildung infolge neurologischer Störungen und neurogenbedingter Harninkontienz kann ein intermittierender Selbstkatheterismus erlernt werden. Dies erfolgt mit ausführlicher Einweisung in die Technik durch speziell ausgebildete Urotherapeuten, das Erlernen kann auch in der gewohnte häuslichen Umgebung erfolgen.